Häufig wird die Aufgabe, Auskunft über den Bestand des Nachlasses zu erteilen, an einen Rechtsanwalt delegiert. Nach einer Entscheidung des OLG Brandenburg, Az.: 3 U 38/19 ist dies auch zulässig. Das OLG hatte darüber zu befinden, ob die vom Erben geschuldete Auskunft von diesem eigenhändig zu unterschreiben sei. Dies sei aber nicht der Fall, so das OLG: Da das Gesetz keine bestimmte Form vorschreibe, muss die von den Erben erstellte Auskunft über den Bestand des Nachlasses nicht eigenhändig unterzeichnet werden.