Kurzarbeitergeld kann nur in Anspruch nehmen, wer in die Arbeitslosenversicherung einzahlt. Wer auf Basis von 450-EURO arbeitet oder längstens 5 Monate oder 115 Tage beschäftigt wird, gilt nach § 8 SGB IV als geringfügig Beschäftigter und zahlt damit keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. Daher kann der Arbeitgeber für Mini-Jobber auch keine Kurzarbeit anmelden. Dies gilt auch für Aushilfen, wenn diese als geringfügig Beschäftigte angemeldet sind und nicht in die Arbeitslosenversicherung einzahlen.